Happy Baking: Kürbis-Muffins

Kürbis-Muffins, Kürbissuppe, Kürbispfannkuchen, Kürbisrisotto, Kürbisbrot…die Möglichkeiten mit Kürbis zu Kochen und zu Backen sind unendlich.

kuerbismuffins1-1

Heute habe ich Dir und Deiner Familie ein leckeres Rezept für Kürbis-Muffins mitgebracht.

Kleiner Tipp: Ich lasse meine Lieben die Sachen immer erst probieren und hinterher verrate ich Ihnen was drin ist…Hören die Kinder nur Kürbis, wollen sie oft nicht probieren. Ist es aber einfach nur ein leckerer Muffin, den Mama gebacken hat, sieht das Ganze auf einmal ganz anders aus.

So nun schnell zum Rezept. Du kannst die Muffins glutenfrei backen mit einem Mehlmix von z.B. Schär (gibts hier oder in der Großpackung hier) oder Du mixt einfach eine eigene glutenfreie Mehlmischung zusammen.

Wenn Du Muffins auch so liebst wie wir, dann magst Du bestimmt auch folgende Rezepte:

Rezept drucken
Vegane glutenfreie Kürbismuffins
Leckere Kürbis-Muffins schmecken unserer ganzen Familie...auch super als Snack für Schule und Büro.
Portionen
Zutaten
Portionen
Zutaten
Anleitungen
  1. Für das Kürbispüree den Kürbis entkernen und in Stückchen schneiden. Die Schale darf dranbleiben. Kürbis auf ein Backblech verteilen und bei ca. 175°C weich garen. Den weichen Kürbis in einem hohem Gefäß mit etwas Wasser pürieren oder einen Hochleistungsmixer benutzen. Kürbis und etwas Wasser rein...und mixen.
  2. Backofen auf 175°C vorheizen.
  3. In einer Schale Kürbispüree, Pflanzenöl und Pflanzenmilch verrühren.
  4. In einer anderen Schale die trockenen Zutaten vermischen.
  5. Zur Kürbismatsche die trockenen Zutaten hinzugeben und kurz verrühren.
  6. Den Teig in Muffinförmchen füllen.
  7. Im Backofen bei mittlerer Schiene ca. 20-25 Minuten backen.
Rezept Hinweise

Zum Kürbispüree: Es lohnt sich einen großen Kürbis zu Püree zu verarbeiten. Das Püree hält sich im Kühlschrank ein paar Tage und ihr könnt weiter experimentieren. Vielleicht gibt es ja dann am nächsten Tag Kürbispfannkuchen? Nur nicht vergessen, denkt Euch einen coolen Namen für die Kinder aus und verratet erst nach dem Essen die geheimen Zutaten.