Nachhaltig Zähne putzen – Natürliche Zahnpasta-Alternativen

Ich möchte mich und meine Kinder nur mit Produkten pflegen, die uns und unserer Gesundheit gut tun. Konventionelle Zahnpasta, die voll ist mit gesundheitsschädigenden Inhaltsstoffen kannst du ganz leicht durch eine der folgenden Alternativen ersetzen.

natürlichezahnpasta-alternativen-zähne-putzenmitnachhaltigen-produkten

In meinem letzten Artikel habe ich dir einen Überblick über die fragwürdigen Inhaltsstoffe verschafft. Bitte lies hier den ersten Teil. Heute geht es um die natürlichen Zahnpasta-Alternativen. Denn sicher fragst du dich, ja das ist ja alles sehr informativ, aber welche Alternativen habe ich denn eigentlich zur konventionellen Zahnpasta.

Meine Familie und ich pflegen unsere Zähne schon seit vielen Jahren mit unterschiedlichen Zahnpflegeprodukten. Manchmal machen wir unsere Zahnpasta einfach selber oder wir kaufen uns eine nachhaltige, ökologische Alternative. Meine Tochter putzt ihre Zähne auch gerne mal mit Meersalz.

Hier kommen nun die natürlichen Zahnpasta-Alternativen

1.) Bio-Zahnpasta

Eine tolle Alternative, für alle Mamas die keine Lust und Zeit haben, ihre Zahnpasta selber zu machen, gibt es tolle ökologische Zahncremes in jedem Bioladen und gut sortiertem Drogeriemarkt. Bio-Zahnpasta ist frei von gesundheitsschädigenden Inhaltsstoffen und damit ein super Schritt in zu einer gesunden und nachhaltigen Zahnpflege.

Im Gegensatz zu konventioneller Zahnpasta verzichten Naturkosmetik Zahncremes auf chemische Zusatzstoffe. Stattdessen verwenden sie natürliche Pflanzenextrakte, ätherische Öle sowie mineralische Putzkörper. Empfehlenswerte Marken, die zertifizierte Naturkosmetik Zahncremes anbieten sind unter anderem Logona*, Weleda*, Eco Cosmetics*, CMD* und NeoBio*.

2. ) Zahnöl

Zahnöl ist eine tolle Alternative zur Bio-Zahnpasta. Denn Zahnöl ist nicht nur super zum Zähneputzen, sondern auch hervorragend geeignet zum Ölziehen. Ölziehen ist eine alte ayurvedische Tradition, bei der das Öl im Mund bewegt wird und durch die Zähne gezogen wird. Die Angaben zur Dauer des Ölziehens reichen von 5-20 Minuten. Ich mache das mittlerweile einfach nach Gefühl. Es ist allerdings wichtig, das Öl nach dem Ölziehen in ein Taschentuch zu spucken und dann im Hausmüll zu entsorgen. Durch das Ölziehen wird der Körper entgiftet. Das Öl bindet Gifte, die Zähne und das Zahnfleisch werden gestärkt, Karies wird vorgebeugt und Mundgeruch wird bekämpft. Ölziehen ist nicht nur für die Mundhygiene von Vorteil, sondern auch bei chronischen Krankheiten empfehlenswert.

Ich benutze seid einem Jahr das Zahnöl von RINGANA und bin damit sehr zufrieden. Das Zahnöl ist 100% frisch und kommt komplett ohne Konservierungsstoffe aus. Es hat dadurch eine begrenzte Haltbarkeit, was aber in Anbetracht der Zutaten und der Frische ein absoluter Vorteil ist. Die wichtigsten aktiven Inhaltsstoffe in Ringana Zahnöl sind: Xylit, Vitamin E, Minzöl, Eukalyptusöl, Sternanisöl, javanischer Gelbwurz, Extrakt aus grünen Teeblättern und Silica als Mikroputzkörper. Wenn du das Zahnöl auch einmal ausprobieren willst, freue ich mich, wenn du dich in meinem Ringana-Partnershop* umschaust. Ich empfehle generell nur Produkte, die 100% zu mir und meiner Philosophie vom gesunden und nachhaltigem Leben passen.

3.) Zahnpasta selber machen

Diese Alternative bevorzugen besonders meine Kinder. Sie lieben es, sich ihre eigene Zahnpasta zusammenzustellen. Im Internet findet man ja mittlerweile eine ganze Reihe toller Rezepte, die ganz schnell zusammengerührt sind. Deine selbstgemachte Zahnpasta wird natürlich nicht solange halten, wie eine konventionelle Zahncreme aus dem Supermarkt, deshalb rühre immer nur kleine Mengen an.

Folgende Zutaten eignen sich für die Herstellung deiner eigenen Zahnpasta

  • Kokosöl – wirkt antibakteriell und bekämpft kariesverursachende Bakterien, wirkt entzündungshemmend, bekämpft Pilze
  • Xylit – reduziert nachweislich Karies
  • Kurkuma – natürliches Aufhellmittel
  • ätherische Öle – sorgen für frischen Geschmack
  • Natron  -neutralisiert die Säuren im Mund, löst Zahnbeläge, reduziert Verfärbungen der Zähne und Mundgerüche
  • feine Heilerde – bindet Giftstoffe und Schwermetalle
  • Meersalz – löst Zahnbelag und Verfärbungen, wirkt antibakteriell

Hier mal ein einfaches Basis-Rezept für Zahnpasta selber machen mit nur 3 Zutaten

  • Zutaten:
  • Zubereitung:
    • Kokosöl flüssig machen und mit Natron und ätherischem Öl gut verrühren
    • in ein Schraubglas füllen und zeitnah verbrauchen

hier und hier findest du weitere tolle Zahnpasta-Rezepte

4) Miswak-Stick

Auf den Miswak-Stick* bin ich über ein Interview in einem Kongress zum Thema Gesunde Zähne gestoßen. Ich selbst habe ihn noch nicht ausprobiert (bestellt ist er aber schon:-), möchte ihn dir aber nicht vorenthalten.

Miswak oder auch Siwak bezeichnet einen Zweig, eine Knospe oder ein Wurzelstück des Zahnbürstenbaumes, welches zur Reinigung der Zähne benutzt wird. Der Miswakzweig ist die traditionelle arabische Form der Zahnbürste. Auch in Mitteleuropa wurden, vor der Einführung der Zahnbürsten die Zweige verschiedener Bäume(Eichen- und Weidenholz) zur Zahnpflege genutzt

Man findet den Zahnbürstenbaum in den Wüsten Arabiens, Vorderasiens und Ostafrikas. Dieses Zahnholz hat von Natur aus zahnschützende und zahnreinigende Eigenschaften. Der Miswakzweig enthält viele tolle Inhaltsstoffe, die die Gesundheit unserer Zähne fördern und erhalten. So findet man unter anderem:

  • natürliches Fluorid – wirkt zahnschmelzhärtend
  • Silikat – sanfter Putzkörper
  • Vitamin C – konservierend
  • Tannine – tragen zur Genesung von Verletzungen bei und hemmen Entzündungen
  • Saponine – schmutzlösend
  • Flavonoide – antibakteriell
  • Kalium, Calcium – remineralisierend
  • Silicium – Erhaltung Bindegewebe, Zähne, Knochen, Knorpel
  • Calciumsulfat – Aufbau von Knochen und Zähnen

Anwendung: Der abgeschnittene Zweig wird solange gekaut, bis ein Ende so ausgefranst ist, dass es an eine Bürste erinnert. Damit werden dann die Zähne geputzt. Abbrechende Holzstücke werden ausgespuckt. Der Miswak-Zweig dient zum Zähne putzen, Zunge reinigen und zur Massage des Zahnfleischs.

In Deutschland erhält man meist aus Pakistan importierte Muster. Für Menschen, die lieber eine Zahnbürste in der Hand halten, schrauben einige Hersteller die Wurzel auf Zahnbürstengriffe (SWAK-Zahnbürste). Die sogenannte SWAK-Zahnbürste* soll den Vorteil haben, dass man damit besonders leicht an die hinteren Zähne herankommt. 

Wir werden den Miswak-Stick* auf jeden Fall ganz schnell ausprobieren und von unseren Erfahrungen berichten. Wenn du bereits Erfahrungen mit diesem tollen natürlichen Zahnpflegestick gemacht hast, hinterlasse mir gerne einen Kommentar.

Pin dir meinen Artikel:

Wenn dich das Thema Nachhaltig Leben interessiert, lies gerne hier weiter:

*Dieser Post enthält Affiliate-Links. Wenn du über einen Link einkaufst, 
erhalte ich eine kleine Provision - du hast keinen Nachteil und unterstützt
Happy Green Mamma zu wachsen. Ich empfehle generell nur Produkte, von denen ich zu
100% überzeugt bin. Vielen Dank dafür.

Trage dich jetzt in meinem Newsletter ein und erhalte regelmäßig Informationen und Rezepte rund um dein gesundes Familienglück

Abonniere regelmäßige Tipps, Tricks und Rezepte für dein gesundes und nachhaltiges Familienglück.

Du kannst dich jederzeit wieder abmelden.

2 Comments

  1. Veröffentlich von grüner Alltag - Anne Tieseler am 14. Mai 2018 um 20:32

    Danke für deinen Link zu meinem Zahnpasta-Rezept. 🙂
    Liebe Grüße, ~Anne

    • Veröffentlich von Katja Preuß am 15. Mai 2018 um 17:30

      Sehr gerne. Du hast ja auch einen tollen Blog.Liebe Grüße zurück.

Hinterlassen Sie einen Kommentar