Gesunder Sonnenschutz – Wie schütze ich meine Kinder richtig?

Konventionelle Sonnencremes enthalten viele Inhaltsstoffe, die die Gesundheit unserer Kinder gefährden. Erfahre mehr über gesunden Sonnenschutz.

Gesunder Sonnenschutz

Mit zunehmend gutem Wetter machen sich viele Mamas wieder Gedanken um den besten Sonnenschutz für ihre Kinder. Ich freue mich auch total, dass endlich wieder mehr die Sonne scheint. Tage am Strand, auf dem Spielplatz oder im Freibad stehen da natürlich bei den meisten von uns auf dem Programm. Da wird dann auch wieder eingecremt und geschmiert, damit die Kinder auch ja keinen Sonnenbrand bekommen. Generell ist dagegen ja auch nichts einzuwenden, denn wir wollen ja im Endeffekt nur, dass unsere Kinder gesund bleiben. Also cremen wir sie den ganzen Sommer mehrmals täglich mit Sonnencreme ein.

Was ist eigentlich drin in unserer Sonnencreme? (Bild: Pixabay)

Aber sind wir uns eigentlich bewusst, was wir da teilweise auf die zarte Haut unserer Kinder und natürlich auch auf unsere eigene Haut tun? Unsere Haut ist keine undurchlässige Schicht. Sie hat Poren und ist durchlässig. Alles was ich auf die Haut tue, gelangt auch in meinen Körper. Bedenkliche Inhaltsstoffe in Sonnencremes gelangen in den menschlichen Organismus und können dort langfristig großen Schaden anrichten. Ich schreibe diesen Blogartikel, weil ich Dich aufklären möchte über fragwürdige Inhaltsstoffe in unseren Sonnencremes und um Dir den besten Sonnenschutzbalsam vorzustellen, den ich finden konnte.

Es sollte uns zur Gewohnheit werden, auf der Packungsrückseite die Zutatenliste zu lesen, um bewusst entscheiden zu können, welche Produkte wir für unsere Kinder und natürlich auch für uns selbst einsetzen wollen.

Was stimmt nicht mit unserem konventionellen Sonnenschutz?

Viele Sonnencremes enthalten Chemikalien, die über die Haut in den Körper gelangen und dort die Entgiftungsorgane (Leber, Niere, Darm) belasten. Die Mehrheit, der im Handel erhältlichen Sonnenschutzmittel, enthalten gesundheitlich bedenkliche Inhaltsstoffe.

Zu diesem Schluss kam der Sunscreen Guide der amerikanischen Umweltorganisation Environmental Working Group (EWG). Eure Sonnencreme sollte weder Oxybenzon (auch: Benzophenone-3 genannt) noch Retinylpalmitat enthalten. Beide Stoffe sind sogenannte „Reizstoffe“ und können Allergien hervorrufen. Auch Octocrilen und Parabenen stehen ebenfalls im Verdacht Allergien hervorzurufen.  Außerdem wird das Risiko an Hautkrebs zu erkranken stark erhöht.

In (synthetischen) Sonnenschutzmitteln finden sich unter anderem folgende bedenkliche Stoffe:

  • krebserregende Stoffe
  • Parabene
  • hormonell-wirksame Stoffe
  • Erdöl
  • künstliche Duftstoffe
  • Emulgatoren
  • Konservierungsstoffe
  • Farbstoffe
  • Mikroplastik
  • Nanopartikel

Worin unterscheiden sich mineralischer und synthetischer Sonnenschutz?

Mineralische Sonnencreme verzichtet auf unerwünschte Chemie und eignet sich daher auch für Schwangere, Mütter und Kleinkinder. Konventionelle Sonnencreme schützt unsere Haut mit Hilfe chemischer Wirkstoffe.  Diese Wirkstoffe können die Gesundheit Deiner Kinder gefährden und stehen im Verdacht Allergien auszulösen und hormonell oder krebserregend zu wirken. Mineralischer Sonnenschutz ist hier deutlich im Vorteil. Es wird mit einem mineralischen Filter gearbeitet und auf den Zusatz gesundheitsgefährdender Stoffe verzichtet.

Aber bitte ohne Nanopartikel, Konservierungsstoffe und Mikroplastik!

Mineralische UV-Filter wie Titanoxid und Zinkoxid bilden eine Schutzschicht auf der Haut und reflektieren UV-Strahlen wie winzige Spiegel. Da dieser Sonnenschutz aus natürlichen Rohstoffen hergestellt werden kann, müssen für die Herstellung keine Chemikalien verwendet werden. Bei der Auswahl eines gesunden Sonnenschutzes achte darauf, dass Titanoxid und Zinkoxid nicht in Nanogröße verwendet werden. Die Wirkung von Nanopartikeln auf den Menschen und die Natur ist noch nicht ausreichend erforscht und stark umstritten. Detaillierte Informationen zu Nanopartikeln in Kosmetika findest Du zum Beispiel beim BUND.

Synthetischer Sonnenschutz absorbiert Sonnenstrahlen und verwandelt diese in Wärme. Synthetische Sonnenschutzmittel führen oft zu Allergien. Sie enfalten erst 20 bis 30 Minuten nach dem Auftragen ihre Wirkung und enthalten meist Farb-, Duft- und Konservierungsstoffe.

Gesunder Sonnenschutz – Tipps neben der Sonnencreme

  • Gewöhne Deine Kinder und Dich langsam an die Sonne, in dem ihr Euch bereits im Frühjahr regelmäßig – im Rahmen der Eigenschutzzeit- der Sonne aussetzt.
  • Schützende Bekleidung ist neben Sonnencreme ein guter Weg, um die Haut vor schädigender UV-Strahlung zu schützen. Denke auch an Sonnenbrille und Kopfbedeckung. Als Bekleidung empfiehlt sich helles Leinen.
  • Babies gehören nicht in die pralle Sonne.
  • Mittagshitze (ca. 12-16 Uhr) meiden.
  • Langes Sonnenbaden meiden, sich lieber gleichmäßig Bewegen.
  • Tanke das ganze Jahr über Licht – Vitamin D-Mangel ist mit verantwortlich für viele chronische Erkrankungen und ist heute eine typische Begleiterscheinung unserer modernen Indoor-Lebensweise geworden.
  • Sobald die Haut rot wird (unabhängig von Sonnencreme), raus aus der Sonne.
  • Genug Wasser trinken und für unterwegs immer genug Wasser mitnehmen.
  • Feuchtigkeitspflege für sonnenstrapazierte Haut.
  • Sonnencreme immer vorzeitig auftragen, sei es nichtmineralische oder selbstgemachte aus Öl.

Wir brauchen das Sonnenlicht für die Produktion von Vitamin D.

Gesunder Sonnenschutz von Innen

Die Ernährung spielt eine große Rolle bei der Verträglichkeit der Sonneneinstrahlung. Als Kind hatte ich regelmäßig, eine von der Sonne verbrannte Haut. Heutzutage mit Umstellung der Ernährung, hin zu viel Obst und Gemüse und gar keinen Fertig- und Industrieprodukten, hat sich meine Empfindlichkeit auf die Sonne verändert. Ich kann mich länger in der Sonne aufhalten, ohne einen Sonnenbrand zu erleiden.

Sonnenschutz durch vitalstoffreiche Ernährung

Viel buntes Obst, wie Beeren und farbenfrohes Gemüse (z.B. Tomaten, Tomatenmark, Paprika und Möhren) liefern viele Vitamine und Antioxidantien und wirken als natürlicher innerer Sonnenschutz.

Besonders wirksam ist auch der Stoff Astaxanthin, ein bestimmtes Carotinoid, das vor allem in roten Algen vorkommt und für deren Farbe verantwortlich ist. Seine antioxidativen Eigenschaften verringern Zellschäden durch freie Radikale und können die Hautalterung so verlangsamen. Mikronährstoffe wie Carotinoide, Tocopherole (Vitamin E), Ascorbate (Vitamin C), Flavonoide oder bestimmte Fettsäuren funktionieren ebenfalls als natürliches UV-Schutzschild von Innen.

Der beste Sonnenschutz – Balsam für deine Familie

Ich empfehle Dir den Sonnenschutzbalsam von RINGANA. Der Sonnenschutzbalsam ist frei von Nanopartikeln, Duftstoffen, synthetischen Sonnenschutzfiltern, Konservierungsstoffen und Mineralölen. Der Sonnenschutzbalsam mit LSF 20 enthält ausschließlich natürliche Inhaltsstoffe. Dies macht den Balsam, auch aufgrund seiner frischen Produktion, einzigartig.

Mariendistel und Karanjaöl unterstützen den Sonnenschutz auf natürliche Weise. Coenzym Q10 und Kurkumaextrakt regenerieren die Zellen und schützen vor freien Radikalen Das nicht fettende ostafrikanische Öl Crambe abyssinica enthält Erucasäure und sorgt für ein komfortables Auftragen. Ein Polymer aus Raps- und Tungbaumöl fixiert die aktiven Wirkstoffe auf der Haut – so bleibt die Schutzwirkung lange erhalten. Der Sonnenschutzbalsam ist  wasserfest, auch dank der wasserfesten Wasser in Öl Emulsion. Der Sonnenschutzbalsam bietet uns UVA und UVB Schutz. Er besteht aus mineralischen Lichtschutzfiltern. Diese wirken sofort nach dem Auftragen ohne lange Einwirkzeit. Titandioxid und Zinkoxid bilden einen oberflächlich wirksamen Sonnenschutz. RINGANA verwendet verkapseltes Titandioxid, wobei der Körper nur mit pflanzlichem Wachs in Kontakt kommt.

Selbstverständlich werden bei RINGANA keine Nanopartikel verwendet. Mineralische Sonnencremes, die sich sehr gut verstreichen lassen, beinhalten meist Nanopartikel. Dieser Feinstaub ist dann so winzig klein, dass er durch die Gefäße in den Körper gelangen kann und zudem erheblich die Umwelt belastet.

Ringana Sonnenschutzbalsam mittel 20 – schützt und pflegt die Haut in der Sonne.

Lass Dich von mir beraten

Wenn Du mehr über den tollen gesunden Sonnenschutz von Ringana wissen willst, melde Dich sehr gerne bei mir.

Ich berate Dich gerne ausführlich und bestelle den Sonnenbalsam auch gerne für Dich. Den RINGANA-Sonnenschutzbalsam und alle anderen Produkte bekommst Du nicht im Handel. Die Produkte sind frisch. Das heißt, die Rohstoffe kommen frisch ins Werk, werden dort frisch gerührt und gelangen von dort frisch zum Kunden. Die gelieferten Produkte sind nie älter als 7 Tage. Produkte im Einzelhandel müssen bis zu 30 Monate haltbar sein und enthalten immer Konservierungsstoffe.

Ringana arbeitet mit unabhängigen Frischepartnern. Diese Partner beraten und empfehlen die Produkte an interessierte Kunden.

Auch ich agiere als selbständige Frischepartnerin. Ich habe bis heute kein Unternehmen gefunden, welches Pflegeprodukte und Nahrungsergänzungsprodukte in ausschließlich frischer und natürlicher Form herstellt und noch dazu zu 100% nachhaltig und ethisch arbeitet. Hinterlasse auch Du Deinen grünen Fußabdruck und schenke Dir und Deiner Familie Pflege mit dem Besten aus der Natur.

Ich empfehle nur Produkte, die ich zu 100% vertreten kann. Hier kommst du auf meine Ringanapartnerseite.

Ich freue mich, wenn Du mich unterstützt. Du hilfst mir Happy Green Mamma zu finanzieren und ich kann Dich weiter mit wertvollen Informationen rund um Dein gesundes und grünes Familienglück versorgen.

Pin dir meinen Artikel!

Gesunder Sonnenschutz - wie schütze ich meine Kinder richtig?

Gesunder Sonnenschutz

Trage dich jetzt in meinem Newsletter ein

Abonniere regelmäßige Tipps, Tricks und Rezepte für dein gesundes und nachhaltiges Familienglück.

Du kannst dich jederzeit wieder abmelden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar